Lästige Haare – was für professionelle Alternativen gibt es zum Rasieren, Epilieren und Wachsen?

fotolia_117913433_xs-500x298px

Haarfreie Körper gelten zunehmend als attraktiv. Haben zuerst vor allem Frauen diesen Trend für sich entdeckt, legen nun auch immer mehr Männer darauf Wert, einen gepflegten haarlosen Eindruck zu hinterlassen. Um lästigen und auch übermäßigen Haarwuchs zu reduzieren, gibt es zahlreiche Möglichkeiten der Haarentfernung. Einfache, wenn auch zeitintensive, Methoden zur Haarentfernung sind hier die Klassiker Rasieren, Epilieren und Wachsen. Allerdings sind die Resultate dieser Verfahren oftmals nicht von langer Dauer und häufig mit Schmerzen während der Prozedur oder unangenehmen Nachwirkungen, wie beispielsweise Rasurbrand, verbunden. Für die längerfristige Haarentfernung lassen sich jedoch auch Methoden wählen, die in der Beauty-Branche äußerst nachgefragt sind. Die Rede ist von Laser- und IPL-Behandlungen. Diese sorgen dafür, dass sowohl Frauen- als auch Männerhaar permanent reduziert werden kann.

Laser oder IPL – Unterschiede in der Behandlung

Eines sollte Ihnen klar sein: Die Rede kann bei allen Verfahren immer nur von einer permanenten Laser-Haarreduktion sein. Eine permanente Haarentfernung ist mit keinem Verfahren möglich, auch wenn dies häufig behauptet wird. Nichtsdestotrotz führt auch eine permanente Haarreduktion zu einem meist über Jahre andauernden positiven Ergebnis.

Ziel beider Verfahren ist es, einen Großteil der Haarwurzeln dauerhaft zu zerstören. Wird mit einem Laser gearbeitet, entsprechen die Laserimpulse, die ausgestrahlt werden, dabei genau der Wellenlänge, die das Melanin in den Haaren absorbiert. Durch die entstehende Wärmebildung werden die Haarwurzeln und -zellen schließlich zerstört.

IPL steht hier für „Intense Pulsed Light“, was in sogenannten Blitzlampen verwendet wird.   Im Gegensatz zur Laser-Behandlung wird hier auf ein breiteres Spektrum des Wellenlängenbereichs zurückgegriffen.

Auch hier tritt eine thermische Reaktion an der Haarwurzel auf und verödet diese schließlich. Durch das breite Spektrum wird die Haut selbst jedoch deutlich mehr beansprucht:

Studien haben gezeigt, dass Laser den IPL-Geräten in puncto Sicherheit und Wirksamkeit in aller Regel überlegen sind. Da Lasergeräte oftmals auch wesentlich teurer in der Anschaffung sind, finden sich professionelle Haarentfernungs-Laser sehr häufig in Facharztpraxen, wohingegen Billig-(IPL) Blitzlampen eher in Kosmetikstudios Anwendung finden.

Was sind die Voraussetzungen einer erfolgreichen Behandlung?

Sollten Sie sich für eine Haarreduktion entscheiden, gibt es ein paar Faktoren, die Sie berücksichtigen müssen. Im Gegensatz zur mechanischen Haarentfernung per Rasur oder dem Waxing werden nach einer Laser- und IPL-Haarreduktion nicht gleich endgültige Ergebnisse zu sehen sein. Eine permanente Haarreduktion nimmt Zeit in Anspruch. Je nach Beschaffenheit Ihrer Haarstruktur müssen mehrere Termine für eine Haarentfernung vereinbart werden. Haare wachsen in drei Zyklen, eine Zerstörung der Haarwurzel kann  jedoch nur in der Wachstumsphase erfolgen, in der sich in der Regel nur 20% der Haare befinden. Das heißt, dass bei einer Sitzung nie alle Haare effektiv auf die Behandlung ansprechen werden. Prinzipiell kann fast jede Körperpartie von unerwünschten Haaren befreit werden, jedoch beeinflusst die Körperregion die Länger der Intervalle zwischen zwei Behandlungen, weil die Haare unterschiedlich schnell wachsen. Um Ihnen unangenehme Begleiterscheinungen bei der Haarentfernung zu ersparen, sollten Sie bereits vor der ersten Sitzung ausgiebige Sonnenbäder meiden. Gebräunte Haut weist einen höheren Melaningehalt auf und kann somit auch bei der Behandlung zur Haarreduktion beeinflusst werden.

Da Melanin gezielt durch die lichtbasierten Verfahren erhitzt wird, muss es für einen effektiven Therapieerfolg ausreichend in den Haaren vorhanden sein. Auf weiße Haare hat die Laser- oder IPL-Behandlung deshalb keinen Effekt, da dieses pigmentfrei ist. Auch Flaumhaare können mit dieser Methode leider nicht entfernt werden.

Was unterscheidet eine Haarentfernung in einer Arztpraxis von der im Kosmetikstudio?

Natürlich ist es auch möglich, dass Sie sich in einem Kosmetikstudio behandeln zu lassen. Hier wird meistens die IPL-Methode angewendet. Allerdings halten die kostengünstigeren Behandlungen im Kosmetikstudio oft höhere Gesundheitsrisiken für Sie bereit. Vor allem ein ausführliches Beratungsgespräch und eine medizinisch fundierte Hautanalyse und die Überwachung der Behandlung durch medizinisches Personal können Beautysalons nicht bieten. Eine falsche Einstellung der IPL-Geräte oder Laser kann gravierende Nebenwirkungen zur Folge haben. Arztpraxen bieten Ihnen eine gründliche Beratung, bei der Ihnen genau die für Ihren Haartyp passende Behandlung empfohlen wird.

Modernste Laser-Geräte wie der Vectus© Diodenlaser, welche in aller Regel nur  hier anzutreffen sind, verfügen neben einem zusätzlichen Melanin-Messgeräte zudem über eine integrierte Kontaktkühlung und gestalten die Haarentfernung bei erheblich gesteigerter Effektivität so bedeutend angenehmer für Sie.

Im Endeffekt kommen Sie bei einer professionelllen ärztlichen Laser-Haarreduktion  in aller Regel mit deutlich weniger Sitzungen bei weniger Nebenwirkungen aus.

 

Bildquelle: © Robert Przybysz / Fotolia #117913433

facebookYouTubeinstagramtwitterGoogle +jamedaestheticon